Building
Common
Spaces

05.06. ➔ 12.09.2021

Als NRW-weite Plattform für urbane Kunst vernetzt TRANSURBAN Städte, Akteure und Programme.

Inmitten urbaner Landschaften initiiert TRANSURBAN Foren für Austausch, städteübergreifende Diskurse und künstlerische Verhandlungen öffentlicher Räume. Was ist urbane Kunst und in welchem Spannungsverhältnis steht sie zu Stadtraum und -Gesellschaft? Was macht den öffentlichen Raum lebenswert und wie lässt er sich über Stadtgrenzen und Disziplinen hinweg denken und gestalten? In der Plattform wirken die Idee und Modelle des Common Spaces, eines gemeinschaftlich gestalteten und genutzten öffentlichen Raumes; Ort städtischen Lebens in dem wir Meinungen, Ideen und Botschaften platzieren und Möglichkeiten entstehen lassen können.
„Architekten und Stadtplaner beschäftigen sich vor allem mit Raum, und die Rückseite der Medaille – das Leben – wird dabei oft vergessen. […] Urbanes Leben ist das, […] was zwischen den Gebäuden stattfindet: das komplexe und vielschichtige Leben das sich vor unseren Augen im öffentlichen Raum, seinen Straßen, Durchgängen und Plätzen abspielt.“
– Jan Gehl
Seit 2015 wächst das transurbane Akteurs- und Programmnetzwerk. Es erschließt sich fortlaufend neue Städte, Partner, Programmformate und Räume. TRANSURBAN greift ortsspezifische Aushandlungen vom Lebensraum Stadt auf und setzet diese in einen regionalen Kontext. Dabei richtet sich das Programm an die Vielfalt städtischer Akteure. KünstlerInnen, NachbarInnen, ForscherInnen, Studierende und Dozierende, Verwaltung und Politik engagieren sich gemeinsam für zukunftsfähige Städte. Mit der TRANSURBAN Residency – building common spaces geht es nun auf eine drei-jährige Programmstrecke urbaner Kunst und partizipativer Stadtforschung. 2021 startet das künstlerische Forschungsresidenzprogramm im Ruhrgebiet mit den Projektstädten Gelsenkirchen und Dortmund.

Pressekonferenz 02. Juni 2021

11:00 – 13:00 Uhr

Online via Zoom Konferenz 

Hiermit laden wir Sie herzlich zur ersten Pressekonferenz der TRANSURBAN Residencies 2021 ein.  Auf dem Presse-Podium werden die Projektkoordination TRANSURBAN (Georg Barringhaus), die Vertreter*innen der Programmpartner (die Urbanisten  e.V.: N.N. | Insane Urban Cowboys: Roman Milenski) sowie der Projektkünstler Roberto Cuellar Santacruz anwesend sein. 

Bitte akkreditieren Sie sich bis zum 28. Mai via presse@trans-urban.de.

Der TRANSURBANE Kongress

05. – 06. Juni 2021

Dortmund, Union Gewerbehof, Werkhalle

Online-Veranstaltung 

Open Call für die Residency

Projektraum Berliner Brücke 10.07. – 31.07.2021

Wir suchen: Künstler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen für eine dreiwöchige urbane Kunstresidenz in Gelsenkirchen – Schalke

www.insaneurbancowboys.de